Willkommen in meiner Welt der Farben, der Töne und Worte, der Imagination.

Eva Zirkelbach stellt im Concept Store Jakob aus

Die Vernissage ist am Samstag, 4. Juni, um 13.30 Uhr, Neue Straße 9

Schorndorf (pm).

Eva Zirkelbach, Sangerin, Malerin und Poetin, zeigt von Samstag, 4. Juni, bis Samstag, 2. Juli, im Concept Store Jakob, Neue Strafe 9, Bilder und Objekte aus ihrem Paradiesgarten. Blüten, Schoten, Raupen, Wasser, Luft und Feuer: große Themen im Makrokosmos sinnlich erlebbar gemacht.
Bilder, aus der Farbe geboren, geschichtet,frottagiert, mit pastosen Gouache-Farben, ebenso Mischtechniken mit Ol und Kreide, begegnen uns in Evas Paradiesgarten.
"Die Kokons schalen sich aus der Farbe, bündeln sich und tauchen wieder ein.
Licht fallt ein in die Binnenraume" (Thomas Hellinger).
Keramikkopfe und - Portraits ergänzen die Ausstellung. Es konnen auch eigene, ganz individuelle Portraits gemacht werden.
Luis Zirkelbach wird die Vernissage am Samstag, 4. Juni, um 13.30 Uhr musikalisch begleiten.
Eva Zirkelbach wird mit einer Poesie-Gesangsperformance selbst in die Ausstellung einführen.
Die Werke sind dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr zu sehen.

Malerei

Paradiesgärtner

Löse Dich aus dem Kokon der Nacht
Lass den Tag Dich entfalten
Sei eins mit den tausend Lindenblüten
Bestäubt, gekrönt und staune
Über Deine Tagpfauenaugen

Trinke den Morgentau
Begrüße Deine Nachbarn
Die Dich hinter gerafften Fenstern schon erwarten oder
auch nicht Zitronengefaltet
erkennen sie Dich nicht ohne Dein Raupengewand
Hören nicht Deine Melodie
Weil der Rasenmäher zu laut ist und der Mixer
in den grünen Smoothie Deine Flügelschäge kleinhackt

Finde den Weg zu den weißen Glockenblumen
Sie sind die Torhüter zu Deinem Paradies
das Du Dir jeden Tag neu erschaffst
Du bist der Paradiesgärtner

Was sollten wir sonst für die Welt tun?

Eva Zirkelbach 2018

Aquarell-Süden-2

schreiberei

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort, sie sprechen alles so deutlich aus…

Farn

singsang

Singen ist die Brücke zwischen Himmel und Erde

Ich folge meinem Stern
Ich gebe mir Raum
Lese die Zeichen
Und folge den Winden
Ich lausche der Flöte
Atme Stille
Beruhige den tosenden Sturm
Ich gehe über ruhiges Wasser auf die Grüne Insel
Wurzel auf sicherem Boden
Lausche dem Muschelhorn